Die aktuellen Tabellen und Schnittlisten finden Sie ab sofort unter Mein-Klub oder HIER.
U14m: TSV Lauf einfach zu stark
Geschrieben von: Markus Eckert   

Trotz einer überragenden Stimmung und einer lautstarken U 14 weiblich, welche die Bamberger Jungs anfeuerte musste man am 7. Spieltag gegen den GH 1923/TSV Lauf eine 1:5 Niederlage hinnehmen.

Auf Bamberger Seite starteten Timo Stöcklein (FC Eintracht Bamberg 2010) und Jonas Mauser (SKC 67 Eggolsheim). Stöcklein spielte gegen Franz. Nach 2 Durchgängen wechselte man Stöcklein aus (196 Kegel, 0:2 SP) und brachte Felix Koch (SpVgg Rattelsdorf). Auch Koch kam nicht zurecht und erspielte sich 197 Kegel. Somit mussten sich Stöcklein und Koch mit 393 Kegel und 0:4 Satzpunkten geschlagen geben. Franz konnte mit 502 Kegel einen enormen Vorsprung von 109 Kegel für die Laufer erspielen. Im anderen Duell standen sich Mauser und Radina gegenüber. Mauser spielte seine persönliche Bestleistung von 493 Kegel, musste sich allerdings gegen Radina, welcher ebenfalls seine persönliche Bestleistung in dieser Saison erspielte (557 Kegel) deutlich geschlagen geben. Somit lag man mit 0:2 Mannschaftspunkten und 173 Kegel zurück. Das sollte kein leichtes Spiel für die Schlusspaarung werden.

Für die Schlusspaarung gingen Michael Schumm (FC Eintracht Bamberg 2010) und der angeschlagene Juri Becker (TSG 05 Bamberg) auf die Bahn. Beide gaben noch einmal alles für die Bamberger um das unmögliche vielleicht doch noch möglich zu machen. Vergebens. Das Glück lag nicht auf Bamberger Seite. Becker musste das Spiel nach 72 Wurf verlassen, da es einfach nicht mehr ging auf Grund seiner Verletzung. Somit hatte Stübinger leichtes Spiel und konnte den Mannschaftspunkt für die Laufer ganz einfach mitnehmen. Schumm konnte sich mit sehr guten 484 Kegel den „Ehrenpunkt“ sichern. Nichts desto trotz musste man am Ende eine unglückliche aber deutliche 1:5 Niederlage gegen die bisher ungeschlagenen Laufer hinnehmen. Mit 1673:1997 Kegel konnten sich die Laufer die nächsten 2 Tabellenpunkte ergattern. Als nächstes müssen die Bamberger nach Baar-Ebenhausen.