Die aktuellen Tabellen und Schnittlisten finden Sie ab sofort unter Mein-Klub oder HIER.
U18 kassieren bitter Niederlage
Geschrieben von: Karin Behr   

Die U18-männlich konnte sich nach der 1-Holz-Niederlage in der Vorrunde beim KV Haßberger/Steigerwald nicht revanchieren und kassierten einen niederschmetternden Punkteverlust mit 1949 zu 2047 Kegeln ein.

In der Startpaarung wurde nach den guten Leistungen in der Spielwoche auf Steffen Wein (SV Memmelsdorf) und Christian Corintan (RSC Conc. Oberhaid) gehofft. Steffen Wein spielte wie von der Rolle und wurde nach 60 Wurf und 223 Kegeln (58 geräumt/7 Fehlern) ausgewechselt. Für ihn spielte sein Teamkollege Florian Seiler (SKC Victoria Bamberg) die Serie zu Ende. Er konnte hierbei noch gute 259 Kegeln (180 geräumt/3 Fehlern) verbuchen. Der Gegner Sebastian Spath spielte jedoch mit 508 Kegeln ein gutes Ergebnis auf der Burgebracher Bahnanlage. Der zweite Bamberger Startspieler, Christian Corintan ging viel zu nervös ins Spiel. Er konnte mit 472 Kegeln (147 geräumt/5 Fehlern) nicht an seine gute Form vom Vortag anknüpfen. Gegen einen ausgeglichenen Julian Weinhold (512 Kegeln) konnte er nicht mithalten.

Mit einem 66-Holz-Rückstand betraten Robin Straßberger (TSV Ebermannstadt) und Christoph Kaiser (TSV Breitengüßbach) die Burgebracher Heimbahnanlage. Robin Straßberger spielte wie in einer anderen Welt. Er versuchte krampfhaft immer wieder seinen Kontrahenten Andreas Aumüller in Schach zu halten, musste sich jedoch mit 461 Kegeln (129 geräumt/10 Fehlern) gegenüber den Unterfranken mit 515 Kegeln eindeutig geschlagen geben. Christoph Kaiser spielte drei Durchgänge auf hohem Niveau und verließ mit guten 534 Kegeln als Tagesbester die Bahnanlage. Die 512 Kegel von Dominic Österling konnte er zwar überzeugend in Schach halten, jedoch war das Spielende nicht mehr zu drehen. Mit 1949 Kegeln verzeichneten die Bamberger gerade in der letzten Phase zur Qualifikation zu den Deutschen Jugendmeisterschaften ihr bisher schlechtestes Resultat.

Die Bamberger versuchen nun weiterhin die letzten geringen Chancen zum Sprung auf die DJM wahr zu nehmen. Hierzu müssen sie jedoch in den kommenden Spielen mit besseren Resultaten überzeugen. Am kommenden Sonntag spielen die Bamberger beim KV Nürnberg und anschließend empfangen sie zu Hause den direkten Konkurrenten SKV Hirschau.